Startseite / Katalog / Digitales Krankenhaus – und nun? Telematik-Infrastruktur unter dem Eindruck von KHZG und DVMP

Digitales Krankenhaus – und nun? Telematik-Infrastruktur unter dem Eindruck von KHZG und DVMP

990,00 

Donnerstag, 29.04.2021

AUCH ALS WEB-KONFERENZ!

In den zurückliegenden Monaten haben Krankenhäuser sich intensiv mit der grundlegenden Anbindung an die sichere Telematikinfrastruktur befasst. Dabei wurde deutlich, dass es sich hierbei um ein durchaus anspruchsvolles und komplexes Projekt handelt. Nicht nur Verwaltungschefs, IT-ler, Controller und Datenschutzbeauftragte sondern auch Ärzte, Chefärzte und die Pflege sind massiv von den Prozessveränderungen betroffen, da medizinische und pflegerische Abläufe in allen Bereichen angepasst werden müssen.

Diese Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an Krankenhausexperten und Industrievertreter und vermittelt alle notwendigen Insider- und Basisinformationen und gibt praktische Umsetzungsempfehlungen und Anleitung zur Projektplanung.

Direktkauf möglich für 1 bis 1 Produkte. Benötigen Sie mehr? Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot. Jetzt Angebot anfordern.

Beschreibung

SCHWERPUNKTE:

  • Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland
  • Eine Brücke in die Zukunft. Wo stehen die Krankenhäuser und was müssen wir zeitnah erreichen?
  • Krankenhauszukunftsgesetz – Perspektiven und Herausforderungen
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten: Das Digitale Krankenhaus als Zielbild
  • Projektmanagement TI – So kann es gelingen!
  • Erfahrungen aus der Praxis für die Praxis aus der Sicht eines Krankenhauses
  • Die elektronische Patientenakte –Datenschutzrechtliche Herausforderungen für die Krankenhäuser


Teilnahmevoraussetzungen

  • ZENO-Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen, die solide Informationen für Entscheidungen benötigen, wo immer sie diese zu treffen haben. Als Entscheidungsträger im Krankenhaus, in der Industrie, in der Krankenversicherung, als Arzt in der Praxis oder in Kassenärztlichen Vereinigungen, als Anbieter von Dienstleistungen sowie als Vertreter von interessierten Verbänden. Um einen intensiven Gedankenaustausch aller Teilnehmer des Workshops zu gewährleisten, ist die Zahl auf 30 Personen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Zielsetzung

In den zurückliegenden Monaten haben Krankenhäuser sich intensiv mit der grundlegenden Anbindung an die sichere Telematikinfrastruktur befasst. Dabei wurde deutlich, dass es sich hierbei um ein durchaus anspruchsvolles und komplexes Projekt handelt. Nicht nur Verwaltungschefs, IT-ler, Controller und Datenschutzbeauftragte sondern auch Ärzte, Chefärzte und die Pflege sind massiv von den Prozessveränderungen betroffen, da medizinische und pflegerische Abläufe in allen Bereichen angepasst werden müssen. Nunmehr hat der Gesetzgeber mit dem „Digitale Versorgung und Pflege Modernisierungsgesetz (DVPMG)“ ein weiteres Gesetzesvorhaben initiiert, dass auch Auswirkungen auf die Telematikinfrastruktur und deren Anwendungen und Fachdienste entfaltet. Zwischenzeitlich sind mit dem Rollout der Telematikinfrastruktur im Krankenhaus die überwiegenden Voraussetzungen für die Etablierung der elektronischen Patientenakte (ePA) geschaffen. Sowohl der Umgang mit medizinischen Patientendaten als auch die ePA selbst erfordern eine Auseinandersetzung mit der eigenen technischen und organisatorischen Infrastruktur im Krankenhaus. Dazu gehört auch die sichere elektronische Kommunikation mit Vertragsarztpraxen und anderen Leistungserbringern. Damit sind unmittelbar das KIS und seine Subsysteme betroffen. Das „Digitale Versorgungsgesetz“ nennt ganz konkret den 1. Januar 2021, ab dem Patienten auch im Krankenhaus Anspruch auf Datenübertragung in die ePA haben. Mit der Finanzierungsvereinbarung zwischen GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft wurde schon in 2019 ein erster gewichtiger Schritt getan, um Planungssicherheit zu gewährleisten. Geht es doch hier nicht nur um gewaltige Summen, sondern auch schon um klare Inhalte und Zeitplanungen. Alle Betroffenen werden sich zeitnah im eigenen Haus mit einer prospektiven TI-Umsetzungsplanung beschäftigen müssen. Dabei stellt auch die Sicherung der Finanzierung eine wichtige Komponente dar.

Leitung

Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH (DKTIG), Leipzig
Dipl.-Kfm. (FH) René Schubert
Geschäftsführer

Referenten

Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin
Markus Holzbrecher-Morys
Stv. Geschäftsführer (IT, Datenaustausch und eHealth)
Bundesministerium für Gesundheit, Berlin
Christian Klose
Unterabteilungsleiter gematik, Telematikinfrastruktur, eHealth
Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main
Mark Oliver Kühn LL.M
Rechtsanwalt, Partner, RITTERSHAUS Rechtsanwälte
Alexianer DaKS GmbH, Münster
Sven Lindenau
IT-Fachbereichsleiter KIS – admin. Module
Dr. Sven Meister
Lehrstuhlinhaber für Gesundheitsinformatik, Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit/Department für Humanmedizin, Senior Scientist, Abteilung HealthCare, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Zielgruppe

Ärzte, Entscheidungsträger, Interessensvertretungen, Klinikgeschäftsführer

Thema

Fachfortbildungen, Management

Dauer

8 Stunden

Veranstaltungsdetails

Bitte nehmen Sie eine Zimmerreservierung direkt beim Hotel vor.
Die Gebühr beinhaltet die Teilnahme an der Konferenz, aktuelle Dokumente, Mittagessen sowie Pausen- und Konferenzgetränke.

Datum: 2021-04-29

Beginn: 09:30 CEST

Ende: 17:15 CEST

Ort: Berlin

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Digitales Krankenhaus – und nun? Telematik-Infrastruktur unter dem Eindruck von KHZG und DVMP“

Digitales Krankenhaus – und nun? Telematik-Infrastruktur unter dem Eindruck von KHZG und DVMP
990,00 

Angebot anfordern

Bei bei der Buchung der Lernplattform für Ihr Unternehmen können Sie von Mengenrabatten profitieren. Bitte tragen Sie ein, wie viele Nutzer Sie für den Kurs registrieren möchten. Sie erhalten in Kürze Ihr individuellen Angebot.